Kostenlos inserieren

Stellengesuch aufgeben Stellenangebot aufgeben

Hinweise

Bannertausch Kontakt Anbieter

Lexikon

Freier Nutte Hure Bordell Moral Prostitution Konkubinat Animierdame Kontaktsauna Begleitagentur Surrogatpartnerschaft

Hure

Hure ist eine ursprünglich abwertende Bezeichnung für eine Prostituierte, (z.B. im Dreißigjährigen Krieg als „Trosshure“). In der Umgangssprache wird dieser Begriff auch für Frauen mit häufig wechselnden Sexualpartnern gebraucht.

Etymologie und Begriffsgeschichte

Das Wort leitet sich von der indogermanischen Wurzel *qār „begehrlich, lieb“ ab, aus der sich etwa auch das lateinische carus „lieb, teuer“ entwickelt hat. Im Althochdeutschen bezeichnete huor nicht nur die Prostitution im Besonderen, sondern den außerehelichen Beischlaf im allgemeinen; huora wurde so auch in der Bedeutung „Ehebrecherin“ gebraucht. Eine Entsprechung für ehebrüchige Männer ist nur im Gotischen (hôrs) und Altnordischen (horr) bezeugt. Das Wort Hure wurde auch als Schimpfwort für Frauen benutzt, insbesonders wenn diese sexuell selbstbestimmt bzw. aktiv waren. In den letzten Jahren hat das Wort durch die Aktivitäten verschiedener Huren-Vereinigungen (Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen, Huren wehren sich gemeinsam), die sich auch bewusst so nennen, eine gewisse Aufwertung bzw. Neutralität erhalten. Die Mitglieder der holländischen Prostituierten-Gewerkschaft benennen sich sogar mit einem gewissen Stolz als Huren. (Siehe auch: Dysphemismus-Tretmühle.)

Variationen

Hurenbock - veraltete Bezeichnung für Männer, die wahllos Sexabenteuer mit vielen verschiedenen Frauen eingehen („herumhuren“), ohne sich an eine Frau emotional binden zu wollen.

Ableitungen

Von dem Begriff der „Hure“ leitet sich in Fachsprache der Setzer das Hurenkind ab. Um ein Hurenkind handelt es sich nach dem Merksatz

„Ein Hurenkind weiß nicht, wo es herkommt, ein Schusterjunge nicht, wo er hingeht.“

um das Phänomen, dass die letzte Zeile eines Absatzes beim Seitenumbruch auf die nachfolgende Seite gerät - im Gegensatz zum "Schusterjungen", bei dem die erste Zeile des Absatzes auf der vorhergehenden Seite steht. Die sogenannte Hurenkinderregel besagt, dass derartige Setzfehler in jedem Fall vermieden werden müssen.

 

Auszug aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie


© copyright City Ladies - Erotikportal & Jobbörse